Die Westprignitzer Kreisringbahn


Brücken bei Perlhof

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zurück

 

 

Wie schon an anderer Stelle erwähnt, hatte ich mich mit dem „Kleinbahnvirus“ bereits im Jahre 2000 infiziert. Erste Überlegungen, den von Peter Sommerfeld begonnenen Nachbau der Strecke nach Groß Buchholz weiterzuführen, kamen jedoch über das Stadium des Anfertigens von Skizzen und Recherchen vor Ort nicht hinaus.

Erst nach der Modellbahnausstellung im Jahre 2001 reifte der Entschluss zum Bau eines eigenen Moduls. Es sollten jedoch noch drei weitere Jahre vergehen, bis die ersten Züge über die Brücken bei Perlhof rollten……

Aber im Dezember 2004 war es dann soweit, das Modul mit der kleinen „Wegeunterführung bei km 47,535“ und der „Gewölbten Wege- und Bachüberführung bei km 47,494“, wie es im original Reichsbahnamtsdeutsch hieß, wurde, noch im Rohbau, erstmals der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Maße des Moduls wurden aus Transportgründen denen der bereits vorhandenen angepasst, so dass eine Baulänge von 1.80 m bei einer Breite von 50 cm zur Verfügung stand.

Durch die für die ansonsten flache Prignitz “stark“ wechselnde Topografie im Bereich des Weinberges (Höhe 83m ü. NN) und des Perlebachs, ergab sich ein interessantes Längsprofil für mein Modul. Damm, Brücke und Einschnitt: es ist alles vorhanden, was sich der Modellbahner auf engstem Raum wünscht……

Die Gestaltung der Landschaft erfolgte in den Jahren 2005/2006 durch meinen Hobby-Kollegen Peter Sommerfeld.